Kriegsopferfürsorge

Zurück

Ansprechpartner/in bei der

 Standort

Frau Neelmeier
Kreishaus am Schloßplatz
31582 Nienburg
E-Mail: senioren@kreis-ni.de
Telefon: 05021 967-406
Telefax: 05021 967-438

Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag
8:00 - 16:00 Uhr
Freitag
8:00 - 12:00 Uhr


Arbeitszeit:
Dienstag bis Freitag 08:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Dienstliche Belange können dazu führen, dass die Mitarbeiterin nicht immer zu diesen Zeiten erreichbar ist.



Allgemeine Informationen

Die Kriegsopferfürsorge ist Teil des sozialen Entschädigungsrechts. Sie wird im Hinblick auf die größte Gruppe der Leistungsberechtigten so genannt, umfasst aber alle Fürsorgeleistungen im sozialen Entschädigungsrecht. Die Kriegsopferfürsorge hat die Aufgabe, sich der Beschädigten und ihrer Familienangehörigen sowie der Hinterbliebenen in allen Lebenslagen anzunehmen, um die Folgen der Schädigung oder des Verlustes des Ehegatten, Elternteils, Kindes oder Enkelkindes angemessen auszugleichen oder zu mildern.

An wen muss ich mich wenden?

Anträge auf Leistungen im Rahmen der Kriegsopferfürsorge sind bei den Fürsorgestellen der Städte und Landkreise zu stellen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • bei Erstantrag Bescheidkopie über die vom Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (früher Versorgungsamt) anerkannten Schädigungsfolgen
  • Nachweise über Einkommen des Antragstellers
  • Nachweise über laufende Verpflichtungen
  • Nachweise über Vermögen

Anträge / Formulare

Anträge und Formulare, mit denen Sie Sozialleistungen beantragen können, sind unten als PDF-Dokumente angefügt.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Genauere Angaben über Leistungsvoraussetzungen und Leistungen der Kriegsopferfürsorge finden sich in der Broschüre "Kriegsopferfürsorge", welche vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales herausgegeben wird.