Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung Gewährung

Zurück

Ansprechpartner/in bei der

 Standort

311 FD Eingliederungshilfe
Kreishaus am Schloßplatz
31582 Nienburg
E-Mail: eingliederungshilfe@kreis-ni.de
Telefon: 05021 967-205
Telefax: 05021 967-835

Öffnungszeiten:
Montag - Donnerstag
8:00 - 16:00 Uhr
Freitag
8:00 - 12:00 Uhr




Allgemeine Informationen


Menschen mit Behinderung brauchen häufig Unterstützung in verschiedenen Lebensbereichen. Diese Unterstützung sollen insbesondere die Leistungen der Eingliederungshilfe gewährleisten. Das Ziel ist eine möglichst selbstbestimmte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.


Wer bekommt Leistungen der Eingliederungshilfe?

Leistungen der Eingliederungshilfe erhalten Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit eingeschränkt sind, an der Gesellschaft teilzuhaben oder die von einer solchen wesentlichen Behinderung bedroht sind.


Welche Leistungen gibt es in der Eingliederungshilfe?

- Leistungen zur Sozialen Teilhabe

Zu den Leistungen der Eingliederungshilfe gehören die Leistungen zur Sozialen Teilhabe.

Leistungen zur Sozialen Teilhabe stellen die behinderungsbedingt notwendige Unterstützung im sozialen Bereich sicher. Zu ihnen gehören etwa die Unterstützung beim Wohnen und in der Freizeit sowie heilpädagogische Leistungen für Kinder und Leistungen zur Mobilität.

- Leistungen zur Teilhabe an Bildung

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erhalten die aufgrund ihrer Behinderung notwendige Unterstützung in der Schule, bei der Ausbildung oder im Studium.

Wichtigste Leistung für Schüler*innen mit geistiger oder körperlicher Behinderung ist die Schulbegleitung. Zu dieser Leistung gehört ab 1. Januar 2020 auch die Unterstützung am Nachmittag in einer Offenen Ganztagsschule.

- Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Zu den Leistungen der Eingliederungshilfe gehören auch Leistungen zur Beschäf- tigung. Diese umfassen insbesondere Leistungen im Arbeitsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen.

- Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

Das Recht der Eingliederungshilfe sieht außerdem Leistungen zur medizinischen Rehabilitation vor. Zu den Leistungen der medizinischen Rehabilitation gehören beispielsweise die Gewährung von Heil-­ und Hilfsmitteln. Die Leistungen der medizinischen Rehabilitation entsprechen den Rehabilitationsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung und können nicht aufgestockt werden.


Wie bekommen Sie Leistungen der Eingliederungshilfe?

Seit 1. Januar 2020 müssen Leistungen der Eingliederungshilfe beantragt werden. Geregelt ist das in § 108 SGB IX. Ausfüllbare Antragsformulare für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche finden Sie unter der Rubrik „Formulare“.


Wie geht es nach der Antragstellung weiter?

Der Fachdienst Eingliederungshilfe prüft anhand von ärztlichen und psychologischen Gutachten, ob eine Behinderung vorliegt. Anschließend stellt der Fachdienst Ein- gliederungshilfe einen Gesamtplan auf. Der Gesamtplan dient der Bedarfsermittlung, der Steuerung und der Wirkungskontrolle in der Eingliederungshilfe. Weitere Infor- mationen zur Bedarfsermittlung und zum Gesamtplan finden Sie unter der Rubrik „Dokumente“.

Wenn im Rahmen des Gesamtplanverfahrens ein Unterstützungsbedarf festgestellt wurde, erhalten Sie einen Bescheid über die Leistungen.


Wie hoch ist die Kostenbeteiligung bei Leistungen der Eingliederungshilfe?

Leistungen der Eingliederungshilfe sind abhängig von Einkommen und Vermögen.

Man muss sich jedoch nicht an jeder Leistung der Eingliederungshilfe finanziell beteiligen. Für folgende Leistungen der Eingliederungshilfe ist keine Kostenbeteiligung zu zahlen:

  • Heilpädagogische Leistungen für Kinder, die noch nicht eingeschult sind
  • (z. B. Leistungen der Frühförderung)
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (z. B. Werkstatt für behinderte Menschen)
  • Hilfen zur Bildung (z. B. Schulbegleitung)
  • Leistungen zum Erwerb und Erhalt praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten, wenn sie der Vorbereitung auf die Teilhabe am Arbeitsleben dienen

Wenn Sie Fragen zur Kostenbeteiligung haben, wenden Sie sich bitte an die zuständigen Sachbearbeiter*innen.


Müssen Eltern volljähriger Kinder mit Behinderung einen Unterhaltsbeitrag für die Leistungen der Eingliederungshilfe zahlen?

Eltern müssen ab 2020 keinen Beitrag mehr zu den Eingliederungshilfeleistungen ihres erwachsenen Kindes leisten.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt beim Landkreis und der kreisfreien Stadt.

Ihre Ansprechpartner/innen im Fachdienst Eingliederungshilfe