Anerkennung von politisch Verfolgten als Asylberechtigte oder als Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention Entscheidung

Zurück

Externe Ansprechpartner/in

Außenstelle M B 10 - Bramsche
Im Rehagen 12
49565 BramscheE-Mail: BRS-Posteingang@bamf.bund.de
0521 9316-490
Fax: 05461 9455-848


Außenstelle M B 8 - Dépendance Oldenburg
Klostermark 70-80
26135 Oldenburg (Oldenburg)E-Mail: FRI-Posteingang@bamf.bund.de
0441 2060-0
Fax: 0441 2060-299


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) - Außenstelle M B 8 - Friedland
Heimkehrerstraße 16
37133 FriedlandE-Mail: FRI-Posteingang@bamf.bund.de
0911 943-8753
Fax: 05504 949-9317


Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) - Außenstelle M B 9 - Braunschweig
Boeselagerstraße 4
38108 BraunschweigE-Mail: BRA-Posteingang@bamf.bund.de
0531 3545-0
Fax: 0531 3545-199



Allgemeine Informationen

In Deutschland haben politisch Verfolgte einen Anspruch auf Anerkennung als asylberechtigte Person nach Artikel 16a Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (GG) oder als Flüchtlinge im Sinne des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28.06.1951 (Genfer Flüchtlingskonvention).


Wer das Recht auf Anerkennung in Anspruch nehmen will, muss sich einem Anerkennungsverfahren unterziehen.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die sich jeweils in unmittelbarer Nähe Ihrer Erstaufnahmeeinrichtung befinden.

Niedersachsen unterhält eine Erstaufnahmeeinrichtung - die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen - mit Standorten in Braunschweig, Bramsche, Friedland, Oldenburg und Osnabrück.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Sämtliche vorhandenen Urkunden, die Ihre Identität sowie Ihren Lebensgang belegen

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen ggf. Gebühren an. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.